Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Darüber hinaus zählen wir (anonym) die Besucher unserer Webseite.

Ein darüber hinaus gehendes Sammeln/Verarbeiten von Besucherdaten findet nicht statt.

DS-Aufführung "Über meine Leiche" Jg.12

14.02.2019, 19:00

Kennen Sie jemanden, der Krebs hat?
Oh, Verzeihung für diese indiskrete Frage…
 
Warum ist es eigentlich schlimm, über dieses Thema ganz offen zu reden? Sollte es nicht mittlerweile wie etwas völlig Normales behandelt werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich dieser DS-Grundkurs Jg. 12 des Gymnasium Corvinianum unter der Leitung von Deni Velinovski in seinem Stück „Über meine Leiche“ von Stefan Hornbach am 14.02.2019 um 19:00 Uhr in der Corvi-Mensa.
 
Wir wollen zeigen, dass es keinen Stereotyp von Krebspatienten gibt, und dass der Lebenswille nicht von einer solchen Krankheit abhängt. Wir brechen die Klischees auf und zeigen, dass es kein Tabu ist, auch ernste Themen mit Humor zu nehmen. Lassen Sie sich neue Behandlungsformen zeigen, die Sie so sicherlich noch nicht gesehen haben.
 
Auch Krebspatienten können ein ganz normales Leben führen und auch sie können sich (unglücklich) verlieben. Mit immer mehr Methoden und Therapien versuchen Ärzte ihre Patienten zu heilen oder ihnen zumindest ein wenig mehr Zeit zu verschaffen, doch wer sagt, dass nur Medikamente eine Heilung ermöglichen? Vielleicht ist die Lösung auch ganz leicht wie ein paar Schmetterlinge im Bauch… 
 
 
Zum Stück
 
Zwischen lebensmüde und todkrank.
Die Geschichte von Friedrich, einem jungen Erwachsenen mit einer Krebsdiagnose, seinen Ärzten, dem Psychoonkel und Jana. Zwischen Friedrich und Jana gibt es einen Unterschied: Jana ist lebensmüde, während Friedrich Krebs im Endstadium hat. 
„Ich zeige dir, wie man lebt. Und du zeigst mir, wie man nicht mehr lebt.“
 
Nicht minder wichtig in dieser Geschichte sind Friedrichs Ärzte. Diese mögen etwas speziell sein. Ginge es nach ihnen, hat Friedrich gar keinen Tumor im Kopf. Nein. Vielmehr einen Humor, eine Geschwulst, ein Geschwür, eine Wucherung oder auch eine Seegurke (im Speckmantel). Muss ja nichts Schlechtes heißen.
 
Auch Friedrichs Eltern werden Sie kennenlernen. Im Zusammenspiel damit auch Muttis Hausmittelchen zur Krebsbehandlung: 1. Bei schönem Wetter raus gehen 2. Sich ein bisschen bewegen 3. Etwas Anständiges essen 4. Früher schlafen gehen.
 
Wir hoffen, Sie sind bereit, in humorvoller Art und Weise Friedrichs Leben kennenzulernen. 
Text: Die Schüler*innen des Kurses
 

 

Zurück