Impfpflicht bis Influencer

Jugend debattiert  – 12. Corvi-Schulwettbewerb mit Debatten über eine allgemeine Corona-Impfpflicht und eine Verpflichtung für Influencer auf Bildbearbeitung und Filtereinsatz hinzuweisen

 

Am Freitag, den 14.01.2022, hat nach einer coronabedingten Pause im Jahr 2021 wieder das Schulfinale von Jugend debattiert am Corvinianum stattgefunden. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 bis Q2-13 debattierten wieder im großen Forum. Leider musste dieses Jahr wegen der Pandemie auf eine breitere Schulöffentlichkeit verzichtet werden.

 

Zunächst bestritten die vier Finalisten in der Altersgruppe II (Jahrgänge 11 und Q2-13) ihr Schulfinale zum, auch in der Öffentlichkeit aktuell heiß diskutierten Thema „Soll in Deutschland eine allgemeine Corona-Impfpflicht eingeführt werden?".

Hierbei stellten die Finalisten die eigene, zugewiesene Position (Pro oder Kontra) wirklich überzeugend und mit viel Sachkenntnis dar. Im Wesentlichen galt es, die Kontroverse zwischen der staatlichen Schutzfunktion für seine Bürger hinsichtlich des Gesundheitsschutzes sowie der individuellen Freiheit des Einzelnen argumentativ zu verdeutlichen. Die Pro-Seite sah es entsprechend als verhältnismäßig an, Freiheitsrechte des Artikels 2 im Grundgesetz zum Schutz der Allgemeinheit einzuschränken. Dagegen argumentierte die Kontra-Seite gegen die entworfene Maßnahme einer allgemeinen Corona-Impfpflicht für alle Volljährigen ab dem 01.08.2022, welche durch eine „Aufklärungspflicht“ des Staates sowie die Errichtung eines allgemeinen Impfregisters begleitet werden solle. Die Hauptargumentationslinie lag hierbei auf dem schon vorliegenden Vertrauensverlust in der Bevölkerung gegenüber der Regierung und letztlich auch der deutschen Demokratie, welcher durch eine allgemeine Impfpflicht noch weiter verstärkt werden würde. Auch bemängelte die Kontra-Seite, dass zur Umsetzung der Maßnahme Kapazitäten und Ressourcen z. B. an Impfstoff oder Personal fehlten.

Letztlich entfachte sich eine, inhaltlich auf hohem Niveau geführte, Debatte mit wirklich starken Argumenten auf beiden Seiten. Die Jury unter Vorsitz von Frau Theis machte dies dann auch in ihrer Wertung deutlich, indem sich auf den ersten beiden Plätzen sowohl eine Pro-, als auch eine Kontra-Debattantin platzieren konnten. Folglich werden Salma Mhaede (11c2, 1. Platz, Position Pro 1) und Emma-Carlotta Leonhardt (Q2-13, 2. Platz, Position Kontra 1) das Corvi am 25.01.2022 beim, in diesem Jahr digital durch das Hainberg-Gymnasium Göttingen durchgeführten, Regionalentscheid vertreten. Auf den weiteren Plätzen folgten Maximilian Hirr (Q2-13, 3. Platz, Position Pro 2) und Katharina Fuchs (Q2-13, 4. Platz, Position Kontra 2).

 

In der Altersgruppe I (8. bis 10. Jahrgang) überzeugten anschließend am meisten Alexander Kovacsics (10c, 1. Platz, Position Pro 2) und Maja Scheithauer (8f, 2. Platz, Position Kontra 2) die Jury unter Vorsitz von Herrn Winalke. Sie platzierten sich vor Emilia Fritz (10a, 3. Platz, Position Pro 1) und Joscha Gold (8c, 4. Platz, Position Kontra 1) in einer methodisch sicher geführten Debatte zum durchaus anspruchsvollen Thema Sollen Influencer verpflichtet werden, auf Bildbearbeitung und Filtereinsatz ausdrücklich hinzuweisen?". In dieser Debatte orientierte sich die Pro-Seite an Norwegen, welches bereits eine gesetzliche Regelung zur Problematik ab Sommer 2022 getroffen und ein allgemeingültiges Siegel zur Kennzeichnung eingeführt hat. Zudem führten sie wissenschaftliche Studien des RKI an, die darlegen, dass ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren ein gestörtes Essverhalten aufweisen. Die Gegenseite (Kontra) brachte ein wesentliches Argument hinsichtlich Überprüfbarkeit und Massen, welche an Video- und Bildmaterial auf den social-media-Plattformen täglich eingehen. Auch führte die  

Kontra-Seite an, dass die künstlerische Freiheit ein essentieller Faktor sei, den man zu beachten habe und der eine individuelle Auslebung ermögliche. Schlussendlich stellte die Debatte einen zentralen und aktuellen Lebensweltbezug der jungen Menschen dar, die die Debattantinnen und Debattanten mit zentralen Argumenten ausfüllten.

Die beiden Erst- und Zweitplatzierten vertreten nun das Corvi auch beim digitalen Regionalwettbewerb des Regionalverbundes Göttingen. Die Schulgemeinschaft wünscht dafür allen Debattantinnen und Debattanten viel Erfolg.

 Text: Jahnscheck/Gashi Fotos: Jahnscheck

Bilder:

  1. Die Debattanten der Altersgruppe I: Alexander Kovacsics (10c, 1. Platz), Emilia Fritz (10a, 3. Platz), Maja Scheithauer (8f, 2. Platz), Joscha Gold (8c, 4. Platz)
  2. Die Debattanten der Altersgruppe II: Salma Mhaede (11c2, 1. Platz), Katharina Fuchs (Q2-13, 4. Platz), Emma-Carlotta Leonhardt (Q2-13, 2. Platz), Maximilian Hirr (Q2-13, 3. Platz) 

Zurück