Neues vom Krötenzaun

Von Mitte März bis Mitte April wandern Erdkröten zu ihren Laichgewässern und zurück in ihre Sommerhabitate. In dieser Zeit fallen daher leider auch viele Tiere Kraftfahrzeugen zum Opfer, wenn sie Straßen überqueren. Um das zu verhindern, stellt der Bauhof der Stadt Northeim die Amphibienschutzzäune am Gesundbrunnen auf. Helfer:innen bringen die Kröten dann über die Straße und bestimmen sie dabei, so wie Emma aus der 5b auf dem Foto. Die Tiere dürfen nur von eingewiesenen Corvinianer:innen nach Terminbuchung gesammelt werden.
 
Weitere Infos zum Projekt gibt es hier.
 
Ansprechpartner: Marco Wolff
 

 

.

Im Jahr 2022 konnten die 84 Helfer:innen 918 Amphibien sicher zu den Laichgebieten und zurück bringen. Dass die Zahl insbesondere der rückwandernden Tiere relativ niedrig im Vergleich zu den Vorjahren ausgefallen ist, mag an dem Kälteeinbruch zum Monatswechsel und an der vorherrschenden Trockenheit liegen. In zehn Nächten war es so kalt, dass gar keine Amphibien gefunden wurden.

In der krötenreichsten Nacht vom 26. auf den 27. April fanden sechs Helfer:innen in drei Teams 255 Amphibien. In dieser Nacht war es trocken bei 10,5°C.

Ein großer Dank geht an den Bauhof der Stadt Northeim für das bewährt zuverlässige Auf- und Abbauen der Schutzzäune und der Auffangeimer!

 

Zu den Wandernächten im Einzelnen:

Dienstag, 12. April / Mittwoch, 13. April 2022

In der letzten Wandernacht der diesjährigen Amphibienschutzaktion waren Samuel Preßler aus der Klasse 5a und Lara Preßler aus der Klasse 7b bei 6°C und trockener Witterung 40 Minuten an den Zäunen und konnten Folgendes berichten:   

Wir haben heute Abend acht männliche Erdkröten und einen Doppeldecker als Hinwanderer gefunden. Eine weibliche und zwei männliche Erdkröten fanden wir auf der Rückwanderung.

 

.

Montag, 11. April/ Dienstag, 12. April 2022

In dieser Nacht fanden Jakob Wolff aus der 8e und Tete Wolff aus Q1 bei 8°C und trockener Witterung keine Amphibien.

 

Sonntag, 10. April / Montag, 11. April 2022

Zur Wochenmitte werden die Temperaturen enorm steigen. In der Nacht zum Montag war davon noch nichts zu merken. Marlen Hümme aus der 8d mit Bruder Jakob, sowie Felix Roth aus der 6m mit seiner Schwester Carlotta fanden bei 4°C am Abend bei trockener Witterung nur ein Erdkrötenmännchen auf der Rückwanderung.

 

 

.

 

Samstag, 9. April / Sonntag, 10. April 2022

In dieser Nacht wurden von Jakob Wolff aus der Klasse 8e mit Bruder Simon bei 4°C und feuchter Witterung zwar keine Kröten in den Eimern gefunden, wohl aber im Schwefelteich gesichtet. 

Morgens fand Daniel Busch mit Sohn Felix ebenfalls leere Eimer vor.

 

 

.

Freitag, 8. April, Samstag, 9. April 2022

In dieser Nacht war es mit 5°C recht kalt und zudem trocken. Daher fanden die drei eingeteilten Teams nur wenig Kröten. 

Am Freitagabend fanden Julius Hermsen und Gianny Iben aus der 8c mit Friedrich  und Greta (s. Foto) aus der Klasse 4a der Kardinal-Bertram-Schule bei 8°C eine männliche Erdkröte auf der Rückwanderung.

Annemarie Leunig fand mit Fabi Hess und Smilla Ude (alle Klasse 5m) ein Männchen auf der Hin- und drei Männchen auf der Rückwanderung.

Am Samstagmorgen fanden Jana Bensch aus der Klasse 6a mit ihrer Schwester Lara aus der 4d der Burgbergschule und Freundin Johanna aus der 6.7 der KGS Nörten und dessen Bruder Nicholas aus der 2b der Erich-Kästner-Schule bei 5°C und trockener Witterung keine Amphibien.

Ein herzliches Dankeschön an alle Sammler:innen für ihren Einsatz!

 

.

Donnerstag, 7. April / Freitag 8. April 2022

Insgesamt waren am Abend fünf Sammler:innen unterwegs und hatten eine Menge Spaß, auch wenn es bei 8°C und Schauern "nur" 9 Amphibien auf der Hin- und 7 Amphibien auf der Rückwanderung zu retten gab.

Herzlichen Dank an Theo Nemeth aus der 5b mit seiner Schwester Carla, sowie Annemarie aus der 5m mit ihrem Bruder Marinus und Smilla Ude aus der 5m! 

 

 

.

 

Mittwoch, 6. April / Donnerstag, 7. April 2022

Die Wandersaison 2022 geht langsam in die Schlussphase. Der Landkreis hat die verkehrsbehördliche Anordnung zum Amphibienschutz gerade aufgrund der Witterung bis zum 17.4. verlängert.

Abends fanden bei feuchter Witterung und relativ warmen 10,5°C Isabel und Julia Reißmann 41 hinwandernde Amphibien sowie 13 auf der Rückwanderung. Sie sammelten zusätzlich einiges an Müll ein und freuen sich über die wirklich dichten Zäune, sodass kaum Tiere überfahren werden.

Morgens um 8.30 Uhr sammelten Elisabeth Dahling und Lisa Gollart aus dem Jahrgang Q1 bei trockenen 7°C je fünf Erdkröten auf der Hin- und auf der Rückwanderung.

 

.

Dienstag 5. April / Mittwoch, 6. April 2022

Bei 9,5 Grad und Nieselregen herrschte ideales Krötenwanderwetter. Das Viererteam mit Felix Löhr, Klasse 5m, Anton Löhr aus der Klasse 2c der Martin-Luther-Schule, Enno Geißlreiter aus der 5m und Raban Geißlreiter aus der 7m fanden abends 20 Amphibien auf der Hinwanderung und 18 auf der Rückwanderung und hatten eine Menge Spaß.

Am Mittwochmorgen sammelten Leve Böning, Ferris Hoffmann und und Marcel Elsaesser aus der 5m sowie Linus Hoffmann aus der Klasse 1b der Martin-Luther-Schule bei ihrem zweiten Einsatz in diesem Jahr 36 Amphibien auf der Hin- und 15 auf der Rückwanderung.

 

 

.

Montag, 4. April / Dienstag, 5. April 2022

In dieser mit 4°C und Nieselregen noch kalten Nacht wurde nur ein Erdkrötenmännchen auf der Rückwanderung gefunden. 

 

 

Sonntag, 3. April / Montag, 4. April 2022

In dieser Nacht war es mit unter 4°C zu kalt für die Amphibien. Gefunden wurden morgens um 8 Uhr "schlafende" Buschwindröschen und Müll, darunter eine Umverpackung eines Plastik-Orang-Utans :(

 

.

 

Samstag, 2. April / Sonntag, 3. April 2022

Am Sonntagmorgen fanden Leve Böning, Ferris Hoffmann und Marcel Elsaesser (alle Klasse 5m) morgens um 9 Uhr bei 1°C und Sonne ein Erdkröten-Männchen und einen Doppeldecker auf der Rückwanderung. 

Am Samstagabend hatte Nils Schubart aus der Klasse 5b bei 3,5 °C keine Kröten, aber einige andere Objekte gefunden, die - wie auf dem Bild zu erkennen - leicht zu bestimmen waren ;) Außerdem wurde ein Puppenräuber aus einem Sammeleimer befreit. Dabei handelt es sich um einen glänzenden Laufkäfer.

 

.

Freitag, 1. April / Samstag, 2. April 2022

Zum Ferienstart fanden Daniel und Felix Busch am noch leicht verschneiten Gesundbrunnen bei 2,5°C und trockener Witterung vier Amphiben auf Wanderschaft zum Teich und fünf auf der Rückwanderung.

Donnerstag, 31. März / Freitag, 1. April 2022

Im frisch gefallen Schnee und bei Temperaturen um den Gefrierpunkt waren keine Kröten unterwegs.

Mittwoch, 30. März / Donnerstag 31. März 2022

Heute fand zwischen 19.45 Uhr und 21. 45 Uhr Mathis Lange aus der 5b bei trockener Witterung und 10°C 16 Amphibien auf der Hinwanderung und 14 Amphibien auf der Rückwanderung.

 

Dienstag, 29. März / Mittwoch, 30. März 2022

Elisaveta Rodin und Michael Rodin fanden ab 20 Uhr bei 11°C bis 9°C und trockener Witterung 31 Amphibien auf der Hin- und 20 Amphibien auf der Rückwanderung.

Elisaveta begann ihr Engagement 2014 in der Klasse 5a und hat seitdem über neun Jahre lang in der Amphibienschutzaktion mitgewirkt. Das ist etwas ganz Besonderes und gibt allen Grund zu Freude und Dankbarkeit.

Elisaveta ist jetzt Abiturientin und verlässt zum Sommer das Corvi. Alles Gute für den Endspurt!

 

.

 

 

Montag, 28. März / Dienstag, 29. März 2022

Weiterhin ist richtig viel los am Krötenzaun. Thea (mit Schwester Frida), Merle und Aline aus der 5a sammelten am Abend nach 20 Uhr bei trockener Witterung und 10,5°C in zwei Teams insgesamt 172 Amphibien auf der Hin- und 18 Amphibien auf der Rückwanderung. Auffällig ist, dass deutlich mehr Männchen als Weibchen gefunden werden. Das ist typisch für Erdkrötenpopulationen.

 

 

.

Sonntag, 27. März 2022 / Montag, 28. März 2022

In dieser Nacht wurden 129 Amphibien inklusive 30 Doppeldeckern auf der Hinwanderung gefunden. Auf der Rückwanderung befanden sich bei 9°C und trockener Witterung abends gegen 21 Uhr insgesamt 7 Amphibien. 

 

Samstag, 26. März 2022/Sonntag, 27. März 2022

In dieser Wandernacht waren erstmals bei 14-6°C und anhaltend trockener Witterung richtig viele Amphibien unterwegs. Dementsprechend viel hatten die drei Teams zu tun, um die insgesamt 255 Amphibien (!) sicher über die Straße zu bringen.

Abends sammelten Roxani, Alina und Milena aus der Klasse 5c 75 Amphibien auf der Hinwanderung und 19 Tiere auf der Rückwanderung, darunter ein Grasfrosch (siehe Fotos). Sie meldeten am Sonntagmorgen: "Es hat gestern so viel am Zaun entlang geraschelt, die heutigen Helfer haben bestimmt richtig gut zu tun :-). . Ein großer Erfolg für das Samstagabendteam!

Morgens waren dann zwei Teams unterwegs, die sich sinnvollerweise die Hin- und Rückwanderung aufgeteilt haben. Und, ja, sie hatten wirklich richtig gut zu tun: Denn Leni und Mathilda aus der 5m konnten 36 Amphibien aus den Rückwanderungseimern auf der Teichseite bergen und in den Wald bringen. Maximilian Junge brachte 125 Amphibien auf der Hinwanderung sicher an den Teich, darunter ein "Knäuel" mit zahlreichen Männchen, die sich an ein Weibchen klammerten (siehe Foto).

Vielen Dank an die drei Teams für die zuverlässige Arbeit!

 

.

Freitag, 25. März 2022/Samstag, 26. März 2022

Am Freitagabend fanden Alejandro García aus der 5c mit seinem Bruder Aarón bei 5°C 15 Kröten auf der Hinwanderung und 3 Kröten auf der Rückwanderung.

Am Samstagmorgen fanden Emma und Melina aus der 5b jeweils eine Kröte auf der Teich- und eine auf der Waldseite bei 3°C und trockener Witterung. Parallel fanden Berenike Appel aus der 7c mit ihrem Bruder Thore und Yara Kanbach, ebenfalls 7c, ein weiteres Weibchen auf der Hinwanderung sowie drei Amphibien auf der Rückwanderung. Außerdem wurden zwei Hainlaufkäfer entdeckt und wieder ausgesetzt.

Vielen Dank an die drei beteiligten Elternhäuser für die Unterstützung der jungen Naturschützer:innen!

 

.

 
 
Donnerstag, 24. März 2022/Freitag, 25. März
In dieser Nacht fanden Lisbeth Antons und Mirja Hackethal aus der 9m 18 Amphibien abends bei 11-7°C und trockener Witterung auf der Hinwanderung und 1 Krötenweibchen auf der Rückwanderung. Morgens wurden bei Temperaturen um den Gefrierpunkt keine Tiere gefunden.

.

 
 
Mittwoch, 23. März/Donnerstag 24. März 2022
Kian und Vincent fanden bei ihrem zweiten Einsatz bei 7°C eine Kröte auf der Hinwanderung.
 
Dienstag, 22.März/Mittwoch 23. März 2022
Auch in dieser Wandernacht gab es keine Amphibienbewegungen. Mit 4°C war die Nacht zu kalt und zudem trocken.
 
Montag, 21. März/Dienstag 22. März 2022
In dieser Wandernacht war bei 6°C und trockener Witterung nur ein Erdkrötenmännchen Richtung Teich unterwegs. Einige Eimer mussten tiefer eingegraben werden, damit die Kröten nicht zwischen Eimer und Erdreich fallen. In allen Eimern lag zum Schutz etwas Laub. Ein Dank an alle Helfer:innen, die darauf achten!
 
Sonntag, 20. März/Montag 21. März
Abends waren Hedi Mohammed mit Emma-Carlotta Leonhardt, Alea Kuba und Melanie Kryschke vor Ort und fanden trotz 8°C wieder keinerlei Amphibien.  
 
Samstag, 19. März/Sonntag 20. März 2022
Morgens checkte Kian Larkin mit Vincent Jacobi den Zaun. Bei 2°C wanderten keine Kröten. Dafür sammelten die beiden Müll ein.

 

.

 
Freitag, 18. März/Samstag, 19. März 2022
In der zweiten Wandernacht gab es von Freitag auf Samstag nahezu keine Wanderungen. Es war auch tagsüber zu kalt gewesen.
 
Am Freitagabend kontrollierten Mila und Marlene aus der 5b mit ihren jüngeren Schwestern Sophia und Romy sehr genau alle Auffangeimer an den Krötenzäunen und fanden keine Amphibien, Justus Bierwirth fand ein Männchen auf der Hinwanderung und zwei auf der Rückwanderung. 
 
Am Samstagmorgen checkte Thea aus der 5a nochmals und fand ebenfalls keine Amphibien. Ein großer Dank geht an die Sammler:innen, die mit persönlichem Einsatz vor Ort überprüft haben, dass alle Kröten in Sicherheit sind! 

 

.

 
Donnerstag, 17. März/Freitag, 18. März 2022
In der ersten gezählten Wandernacht des Jahres 2022 sammelten Tete und Marco Wolff am Donnerstagabend gegen 20 Uhr bei 5°C und feuchter Witterung 16 Krötenmännchen und vier Weibchen. Alle Tiere waren auf der Hinwanderung. Der mitgebrachte Sammeleimer wurde vorsichtig am Teich entleert. Die Weibchen bewegten sich deutlich schneller als die Männchen zum Wasser. Rechts im Bild das schnellste Weibchen. 

Zurück