Eine neue Generation

Nach nun zwei Jahren Pandemie und der daraus resultierenden Einschränkungen auch im Bereich des Schulsanitätsdienstes, hat das Corvi nun neue Schulsanitäter:innen.
 
Interesse geweckt
Alles fing mit dem für alle neunten Klassen verpflichenden Erste-Hilfe-Kurs an. Dieser fand planmäßig am Anfang des Schuljahres statt. In den acht Schulstunden brachten die Johanniter uns allen die Erste-Hilfe-Basics bei. Danach war bei ein paar Schüler:innen das Interesse für den Schulsanitätsdienst geweckt. Bei der Erste-Hilfe-Beauftragten der Schule, Elke Schröder, konnten wir uns anschließend für die weitere Ausbildung melden.
 
Ausbildung mit Unterbrechung
Beim ersten Treffen zeigte sich schnell, diese Aufgabe kommt mit viel Verantwortung daher. Um sich erstmal eine Orientierung verschaffen zu können, gingen wir zu allen Erste-Hilfe-Kästen auf dem Schulgelände und anschließend in den schuleigenen  Sani-Raum in Gebäude 0. Leider verzögerte Corona die weitere Ausbildung, darum waren wir umso erleichterter, dass es im Januar dann endlich weiterging. Wir versammelten uns samstags immer bei den Johannitern in Northeim. Dort wurden wir von Isabel Rusteberg und Floriane Walther der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Ortsverband Northeim betreut.
 
Passgenaue Ausbildung
Insgesamt haben wir dort ein breites Spektrum der Ersten-Hilfe kennengelernt, wie die Anatomie des Menschen bis hin zur psychologischen Betreuung. Aber auch Besonderheiten und Gefahrensituationen in der Schule, egal ob eine Sportverletzung beim Corvi-Cross oder ein Unfall auf dem Schulhof. Oftmals hilft jedoch schon die Betreuung und das Gefühl, dass sich jemand um einen kümmert. Besonders die Teamarbeit ist ein wichtiger Punkt, weshalb auch Teamspiele zu unserer Ausbildung einfach dazugehörten.
 
Die Prüfung
Dann waren wir endlich soweit, die Prüfung zu absolvieren. Diese fand, coronabedingt, in zwei Teilen statt: die Theorie + Skills und die praktische Prüfung. Die theoretische Prüfung verlief wie eine Arbeit, bei der unser Wissen schriftlich abgefragt wurde. Bei der anschließenden Skill Prüfung ging es um unsere Fähigkeiten als Schulsani und die ‚Skills‘ die wir drauf haben müssen, welches unter anderem Verbände und Ähnliches sind. Schließlich war die praktische Prüfung an der Reihe. In ausgelosten Zweier-Teams mussten wir unser Können in einem Fallbeispiel zeigen. Diese wurden so realitätsnah wie möglich dargestellt. Danach folgte noch eine Reanimation als letzer Prüfungsteil.
 
In der Sani-Gemeinschaft
Abgeschlossen wurde alles mit der Urkundenvergabe am 2. Mai 2022. Alle haben mit Erfolg bestanden und sind nun offiziell Schulsanitäter:in. In der ganzen Zeit sind wir zu einer engen Gemeinschaft zusammengewachsen.
Vielen Dank an alle Organisatoren und der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Ortsverband Northeim, insbesondere an Isabel, Floriane und Frau Schröder.
 
Das Gruppenfoto (von links nach rechts):
Hintere Reihe: Moritz Lange (9m), Tobias Kreft (9a), Bjarne Kühn (9a), Frederik Otte, Herr Dönges
Vordere Reihe: Isabel Rusteberg, Annkathrin Mauksch (9p), Carolin Keller (9b), Helen Lühmann (9b), Lisbeth Antons (9m), Mirja Hackethal (9m), Floriane Walther
 
Text: Moritz Lange und Mirja Hackethal, Foto: E. Schröder

Zurück